Sun Place Ranch
  Impfen Ja oder Nein ????
 
Hier habe ich mal einen sehr tollen Bericht von der Tierheilpraxis aus Berlin gefunden:

Impfen ja oder nein?

Vielen Hundehaltern stellt sich die Frage nach dem Impfen. Sie wissen oft nicht mehr, wem oder was sie glauben sollen. Glaubt man dem Tierarzt (oder will der nur Geld verdienen), glaubt man dem Tierheilpraktiker (oder hat der keine Ahnung) oder glaubt man dem Internet (Mr. Google weiß doch sonst so viel)....oder fragt man die Menschen, die Facebook studiert haben?

Schweres Los für die vielen Hundehalter.

Nun möchte ich in wenigen Worten versuchen, kleine Entscheidungshilfen für die Hundehalter zu geben.

Als erstes die Frage: Warum kommen Tierärzte und Industrien auf die Idee, jährlich impfen zu müssen? Die Antwort ist einfach. Vor 40 Jahren wurden Totimpfstoffe verwendet. Diese hielten nur rund ein Jahr und mussten jährlich aufgefrischt werden.
Heute jedoch benutzen die Industrien sehr abgeschwächte Lebendimpfstoffe, welche in der Regel 7-8 Jahre vorhalten, bei vielen Hunden sogar ein Leben lang (Studien der AAHA).
Wird also dieser Lebendimpfstoff nun trotzdem einmal jährlich geimpft, kommt es sehr schnell zu Überreaktionen und Impfschäden.

Eine weitere Frage, die viele Hundehalter quält: 
Wann muss denn nun geimpft werden?

Auch hier ist die Antwort einfach. Welpen sollten erst recht spät ihre erste Impfung bekommen. Sie sind in den ersten Wochen noch nicht in der Lage, Antikörper zu bilden und zudem oft durch die Mutter geschützt. Weiteres muss das Immunsystem erst lernen, eine natürliche Toleranz zu entwickeln. Demnach ist es mehr als ausreichend, wenn ein Welpe mit der 12. bis 14. Lebenswoche die ERSTE! Impfung bekommt. Wird die Reifung des Immunsystems durch eine zu frühe Impfung gestört, so erlebt man oft im späteren Alter Allergien, Autoimmunerkrankungen oder Immunschwächen.
Achten Sie zudem auch darauf, dass nicht alle Impfstoffe zusammen geimpft werden. Das überfordert das Immunsystem sehr stark und führt ebenso zu Spätfolgen.
Studien der USA zeigen, dass die Grundimmunisierung der Welpen viele Jahre vorhält und eine Auffrischung sich erübrigt.

Was muss denn nun alles geimpft werden?
Die erste Impfung für den Welpen sollte Staupe, Parvovirose und Hepatitis beinhalten. Die zweite Impfung nach 4 Wochen ebenso Staupe, Parvovirose, Hepatitis und zusätzlich noch (bei Wunsch) Leptospirose. Weitere vier Wochen später gibt es nochmals die Leptospirose-Impfung. Hier wird oft die Tollwut mit dazu geimpft. Bei kleinen Hunderassen empfiehlt es sich, die Tollwutimpfung als Einzelimpfung nach dem 6. Lebensmonat durchzuführen.

Bevor nun weitere Auffrischimpfungen durchgeführt werden, ist es ratsam, vorab einen Impftiter bestimmen zu lassen. Dieser gibt an, wie stark der Impfschutz noch vorhanden ist. Erst wenn der Impfschutz zu erlöschen scheint, kann nachgeimpft werden.

Welche Impfungen müssen nicht geimpft werden?
Borreliose, Zwingerhusten, Leptospirose und Tollwut.

Die Impfung gegen Borrelien hat so starke Nebenwirkungen, dass oft davon abgeraten wird. Sicherer ist es, den Hund regelmäßig nach Zecken abzusuchen, diese ordentlich zu entfernen und ggf. Prophylaxen durchzuführen.
Der Zwingerhusten wird durch so viele verschiedenen Viren und Bakterien ausgelöst, dass es beinahe unmöglich ist, all diese zu impfen. Zudem stellt der Zwingerhusten lediglich eine Erkältungskrankheit dar, die mit guter Pflege und Homöopathie schnell wieder heilbar ist. Leptospirose kann, muss aber nicht geimpft werden. Es gibt viele verschiedene Gattungen dieser Bakterienart, wogegen aber nur gegen zwei Gattungen einen Impfstoff existiert.

Tollwut gilt in Deutschland seit April 2008 als ausgerottet und ist deshalb nicht Pflicht. Lediglich der Auslandsbesuch verpflichtet zur Impfung.



 
  Heute waren schon 1 Besucher (10 Hits) hier! Copyriht  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=